Russland ist von hoher Bedeutung für Wirtschaft und Arbeitsplätze in M-V

 

Dr. Norbert Nieszery: Erwin Sellering hat in schwierigen Zeiten Haltung bewiesen

Zum morgen stattfindenden Zweiten Russlandtag in Mecklenburg-Vorpommern erklärt der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Norbert Nieszery:

„Mehr als 600 Anmeldungen sind ein deutlicher Beleg. Der zweite Unternehmertag ‚Russland in Mecklenburg-Vorpommern‘ liegt im Interesse unserer Unternehmen und stößt auf ein riesiges Interesse. Besonders freue ich mich über die Teilnahme von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und des russischen Industrieministers Denis Manturov. Russland ist von hoher Bedeutung für Wirtschaft und Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern.

Der Ansturm auf den Russlandtag ist vor allem auch ein großer Erfolg für unseren Ministerpräsidenten. Erwin Sellering hat Haltung bewiesen und vor zwei Jahren in schwierigen Zeiten und gegen viele Widerstände die Initiative ergriffen und den ersten Russlandtag veranstaltet. Damals wie heute ist es richtig, den Gesprächsfaden mit Russland aufrecht zu erhalten und auf Dialog statt Konfrontation zu setzen.

Dieser klare Kurs von Erwin Sellering zur Entschärfung der Krise in den Beziehungen zu Russland setzt sich immer mehr durch. Darauf können wir in Mecklenburg-Vorpommern stolz sein.“


Dr. Norbert Nieszery

- Mitglied des Landtages

- Fraktionsvorsitzender

- Sprecher für Medienpolitik, Kirchenpolitik, Innere Sicherheit, Bundeswehrpolitik

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.