Wahlbereich 4

Kreistagswahl am 26.05.2019


Der Wahlbereich 4 umfasst das

Amt Warnow-West

Im folgenden finden Sie unsere Kandidaten für den Wahlbereich.


Hier geht es zu unserem Wahlprogramm.

 

Platz 1 - Dittmar Brandt

 

Dittmar Brandt

Jahrgang 1951
Schulamtsleiter a.D.
Kritzmow

 

Die Schaffung guter materieller Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lernen an den Schulen des Landkreises ist mir wichtig. Ich setze mich für die Fortsetzung der bewährten Kulturförderung im Landkreis ein.

 

Platz 2 - Thomas Witt

 

Thomas Witt

Jahrgang 1975
Versicherungs- u. Finanzmakler
Ziesendorf OT Fahrenholz

 

Als Bürgermeister habe ich in den vergangenen Jahren viele Erfahrungen gesammelt, in welchen Bereichen es in unseren Gemeinden Probleme gibt.  Ich kandidiere für den Kreistag um die Sorgen und Nöte unserer Gemeinden im Kreistag aufzuzeigen und zu besprechen. Ich werde mich dafür Einsätzen Lösungen zu finden, die die Gemeinden finanziell so ausstatten, dass diese ihre Infrastruktur aufrechterhalten und verbessern können.

 

Platz 3 - Britta Gildemeister

 

Britta Gildemeister

Jahrgang 1967
Notarfachangestellte
Groß Schwaß

 

Ich möchte mich weiterhin dafür einsetzen, dass wir miteinander auf Kurs bleiben. Dazu gehört u.a., die Einwohnerinnen und Einwohner teilhaben zu lassen an den kreislichen Aufgaben und an der Entwicklung des Landkreises wie z.B. durch das Rostocker Kreisblatt. Chancen und Gefahren liegen in jeder Entscheidung. Hies gilt es abzuwägen im Sinne des Gemeinwohls.

 

Platz 4 - Thomas Laum

 

Thomas Laum

Beruf
Jahrgang 1957
Kritzmow

 

Unser Landkreis Rostock entwickelt sich zu einem immer attraktiveren Standort - zum Wohnen und Arbeiten, für Kultur und Freizeit. Ich setze mich dafür ein, dass wir alle hier auch weiterhin gut und sicher leben können!

 

Platz 5 - Mike Wiedow

 

Mike Wiedow

Jahrgang 1979
Verwaltungsfachwirt
Papendorf

 

Der öffentliche Nahverkehr kann besser vernetzt und verzahnt werden. Hier gilt es gute und intelligente Lösungen zu finden. Kreisgrenzen dürfen uns hier nicht aufhalten. Warum kann die Rostocker Straßenbahn AG mit Ihren Bussen nicht in die umliegenden Dörfern fahren und andererseits rebus mehr an allen Haltestellen in Rostock halten? Gemeinsam können wir ein besseres Angebot schaffen und Verkehre verhindern.

 

Platz 6 - Susanne Schmock

 

Susanne Schmock

Jahrgang 1968
Sozialpädagogin
Pölchow

 

Ich bin verheiratet und Mutter von drei erwachsenen Kindern, habe eine lange Berufserfahrung im pädagogischen Bereich und engagiere mich ehrenamtlich. Mir ist es besonders wichtig, dass es Kindern und Familien gut geht und jeder in Würde altern kann. Deshalb setze ich mich für Chancengleichheit ein.

 

Platz 7 - Daniel Hirch

 

Daniel Hirch

Jahrgang 1982
Unternehmensberater
Kritzmow

 

Als Familienvater bin ich an einem fruchtbaren Umfeld für meine Kinder interessiert. Sie sollen sicher aufwachsen und die bestmögliche Ausbildung genießen, die ihnen unser Land zu Teil werden lassen kann. Ich möchte durch meine politische Arbeit Einfluss auf die Entwicklungsmöglichkeiten nehmen und nicht nur als Zaungast vom Rand zuschauen, wie andere die Chancen der nächsten Generation verspielen. Ich bin Unternehmer. Ich ergreife das Heft des Handelns. Über die Belange der Familie hinaus möchte ich diese Eigenschaft nutzbringend in die Gesellschaft einbringen.
Eine politische Klasse darf es nicht geben. Gestaltung mit Mitteln der Politik kann nur aus der Mitte der Gesellschaft erfolgen. Diese Gestaltung beginnt auf kommunaler Ebene und wird da für die Menschen zuerst sichtbar. Deswegen möchte ich Gestaltung dort beginnen lassen, wo wir mit unseren Freunden und Familien leben.

 

Platz 8 - Gerd-Ulrich Eichholz

 

Gerd-Ulrich Eichholz

Jahrgang 1948
Rentner
Ziesendorf OT Fahrenholz

 

Ich setze mich ein für ein gerechtes Leben in unserer Republik, damit wirklich jeder sagen kann, dass er gut und gerne hier leben kann. Ich kandidiere weil ich für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen möchte. Mein Ziel ist es, die Abschaffung von Hartz IV durchzusetzen, die moderne Sklavenhalterei, Leiharbeit genannt abzuschaffen und befristete Arbeitsverträge nur die absolute Ausnahme sein dürfen. Die Rentenpolitik muss wieder vom Kopf auf die Füße gestellt werden. Warum müssen deutsche Rentner weniger Rente als die Rentner aus Österreich beziehen? Es kann nicht sein, dass man als Rentner noch eine Nebenbeschäftigung haben muss, bzw. Flaschen im Müll sammeln muss. Damit muss Schluss sein. Das ist mein Ziel. Dafür stehe ich ein.

 

Platz 9 - Dirk Stamer

 

Jahrgang 1980
Wirtschaftsinformatiker
Kritzmow